Aufgaben

Der Kirchenvorstand…

  • kümmert sich gemeinsam mit dem Pastor um alle wichtigen Belange in einer Gemeinde;
  • kümmert sich zusammen mit dem Pastor um die Verkündigung des Wortes Gottes, die Darreichung der Sakramente Taufe und Abendmahl, Öffentlichkeitsarbeit und Aufgaben der Diakonie;
  • ist Ansprechpartner für die Mitglieder der Gemeinde und sorgt gegebenenfalls dafür, dass kritische Punkte geklärt werden;
  • berät und vereinbart mit dem Pastor und den Mitarbeitenden in der Gemeinde Ziele oder Schwerpunkte für das Gemeindeleben. Das können besondere Projekte sein (z.B. Jubiläum, Baumaßnahme) oder langfristige Ziele (z.B. “Wir wollen eine lebendigere Gemeinde.”);
  • trifft Entscheidungen über Gottesdienste, Kollekten und Finanzen, Nutzung der Räume, Reparaturen, Erneuerungen usw.;
  • plant und wirkt mit in Gottesdiensten (Kollekte, Konfirmation, andere Festottesdienste);
  • bereitet Veranstaltungen des Gemeindelebens vor und/oder wirkt daran mit, beispielsweise durch Kuchenbacken, Geschenkeverpacken, Weihnachtsbaumschmücken usw.

Wie viel Zeit muss man einplanen?
Zur Erfüllung der Aufgaben treffen sich die Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen circa alle vier bis sechs Wochen zu sogenannten Vorstandssitzungen. Die Termine werden gemeinsam abgesprochen und dauern in der Regel etwa zwei Stunden. Sie sollen Zeit bieten für den Austausch zu den unterschiedlichsten Themen. Außerdem wirken die Mitglieder des Kirchenvorstandes nach Absprache im Gottesdienst mit. Als hilfreich haben sich auch Kirchenvorstandstage erwiesen, um wichtige Themen ausführlicher zu besprechen und sich gegenseitig besser kennenzulernen. Auch das ist eine Frage der Absprache.

Was muss ein Kirchenvorsteher/eine Kirchenvorsteherin können?
Das Wichtigste ist natürlich eine positive Einstellung zum Glauben und zur Kirchengemeinde. Dazu gehört auch das Interesse, das gemeindliche Leben zu erhalten beziehungsweise weiterzuentwickeln. Dabei werden natürlich die persönlichen Gaben und Fähigkeiten eine wichtige Rolle spielen. Die Arbeit in einem Team und mit Menschen aus der Gemeinde erfordert Bereitschaft zu einem partnerschaftlichen Umgang und bei allen persönlichen Angelegenheiten auch zur Verschwiegenheit. Fachliche Hilfestellung geben nach Bedarf das Kirchenkreisamt oder andere Einrichtungen der Kirche.

Viele Informationen zur Krichenvorstandsarbeit und zur Vorstandswahl finden Sie unter

Die Gemeindeordnung (2006) als rechtliche Grundlage ist ebenfalls online verfügbar.